Neue Publikation

News vom 02.10.2019

Preußens Akten sind zurück 25 Jahre Rückkehr der Archivalien aus Merseburg nach Berlin. Erinnern und Aufbruch im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

Am 13. April 2018 wurde in einer Feierstunde an die Ankunft des ersten Waggons mit Archivalien aus Merseburg im Westhafen Berlin vor 25 Jahren erinnert. Damals begann ein bis dahin einzigartiger Umzug eines Archivs, das vor den Bombenangriffen im Zweiten Weltkrieg evakuiert und ausgelagert worden war. Nach dem Krieg und im Zuge der deutschen Teilung waren die Archivalien in der Dienststelle Merseburg des Zentralen Staatsarchivs der DDR untergebracht und zugänglich gemacht worden. Der Einigungsvertrag bestimmte dann die Rückkehr des Archivs nach Berlin an seinen traditionellen Standort, aus Platzmangel in Dahlem jedoch zunächst in ein Ausweichquartier im Berliner Westhafen, zumal dort auch ein Gleisanschluss vorhanden war. Wie bei vielen Provisorien hat dieses bis heute Bestand, mit der beklagenswerten Konsequenz, dass die einzigartigen und zum Teil Jahrhunderte alten Unterlagen allein schon durch den Transport vom Westhafen für die Benutzung nach Dahlem zusehends leiden.

In mehreren Ansprachen wurde des Ankommens vor 25 Jahren gedacht. Doch mehr noch als eine Bilanz wurde eine aktuelle Positionsbestimmung vorgenommen und darüber hinaus versucht, die wechselnden Herausforderungen an das Archiv im 21. Jahrhundert vorzudeuten.

Jeder Ankunft geht ein Aufbruch voraus. Wie wurde dies logistisch gemeistert, und welche ganz persönlichen Herausforderungen bedeutete dies für die Beteiligten und Betroffenen? Welche neuen Aufgaben ergeben sich für das Archiv mit den modernen Vermittlungs- und Kommunikationsmöglichkeiten des 21. Jahrhunderts? Welche Funktion hat der Archivstandort Merseburg heute? Wie ist das Geheime Staatsarchiv in der deutschen und internationalen Archivlandschaft positioniert? Welche Bedeutung haben Preußens Akten für die deutsche und internationale Forschung, welche neuen Forschungsperspektiven eröffnen sie?

Die Wortbeiträge und eine Reihe historischer Fotografien, bereichert durch die Ansprache des damaligen Stiftungspräsidenten bei der Ankunft des ersten Waggons an einem kalten und zugigen Tag im Berliner Westhafen, wurden in einer Broschüre zusammengefasst, die das Geheime Staatsarchiv PK im Selbstverlag jetzt herausgebracht hat und die im Shop käuflich erworben werden kann (Euro 5,-).

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.