Amtsrechnungen

Zu den wichtigsten Quellen der ostpreußischen Familienforschung zählen die Amtsrechnungen und Prästationstabellen (siehe.Schlagwort Prästationstabellen). Amtsrechnungen (XX. HA Historisches Staatsarchiv Königsberg, Ostpreußische Folianten 1352 - 12363) sind Rechenbücher über die jährlichen Einnahmen und Ausgaben der jeweiligen Ämter (Verwaltungsbezirke) und datieren vom 16. bis 18. Jahrhundert. Sie zählen die einzelnen königlichen Dörfer nach ihrer Zugehörigkeit zu den Kirchspielen auf, es folgen der staatliche Besitz, darauf der Adel, die Städte, Freie, Kölmer, Krüger, Müller und die Zinsbauerndörfer. Bei den Gütern wird oft der erste Besitzer mit Datum der Verschreibung erwähnt. Während die älteren Bände überwiegend die Verhältnisse der Ämter darstellen und die amtspflichtigen Bewohner nennen, enthalten die jüngeren Bände Bevölkerungslisten. Nicht erfasst wurden die dem adeligen Grundherrn abgabepflichtigen Einwohner.

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.