Karriere

Wie werde ich Archivar?

Diese Frage darf sich jemand stellen, der sich für die Geschichte und die Bewahrung von Kulturgut interessiert, sich gerne in Strukturen und Ordnungssysteme hineindenkt und der Freude hat am Umgang mit Menschen.

Das Berufsbild des Archivars hat sich in den letzten Jahrzehnten deutlich gewandelt. Die Erhaltung des kulturellen Erbes einer Gesellschaft macht nur eines der vielen Tätigkeitsfelder in einem Archiv aus. Archive sind heute nicht mehr allein Hüter von Herrschaftswissen, sondern offene Forschungseinrichtungen. Neben dem Bewahren von Archivalien bereiten sie diese darüber hinaus für eine öffentliche Nutzung vor. Zusätzlich betreuen sie Benutzende im Umgang mit Quellen und vermitteln der Öffentlichkeit historische Zusammenhänge durch eigene Forschungsprojekte. Außerdem engagieren sich Archive in der Behördenbetreuung, der Schriftgutverwaltung sowie in der Digitalisierung. 

Der Einstieg in den Archivberuf kann auf mehreren Wegen erfolgen. Dabei ist zu beachten, dass Aufgaben und Kompetenzen in einem Archiv am mittleren, gehobenen oder höheren Archivdienst gebunden sind. Um sich für den mittleren Archivdienst zu qualifizieren genügt eine dreijährige Berufsausbildung zum/zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste mit der Fachrichtung Archiv (FaMI). Für den gehobenen Archivdienst qualifiziert nach Erlangung der Fachhochschulreife eine dreijährige Berufsausbildung in einem Ausbildungsarchiv sowie an der Archivschule Marburg zum Archivinspektor/-in. Eine zweite Möglichkeit zum Einstieg in den gehobenen Archivdienst bietet ein Fachhochschulstudium der Informationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Archiv an der Fachhochschule Potsdam, die auch einen weiterführenden Masterstudiengang anbietet. Sofern der Abschluss eines Geschichts- oder vergleichbaren Studiums vorliegt, qualifiziert ein erfolgreich absolviertes zweijähriges Archivreferendariat in einem Ausbildungsarchiv sowie an der Archivschule Marburg für die Laufbahn im höheren Archivdienst.

Ausbildung im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz

Das Geheime Staatsarchiv bildet sowohl für die Laufbahn des höheren wie auch des gehobenen Archivdienstes aus. Umfang und Dauer richten sich nach den entsprechenden Ausbildungs- und Prüfungsordnungen des Bundes. Bewerber müssen die gesetzlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis erfüllen. Bewerbungen sind zu richten an die Direktorin des Geheimen Staatsarchivs, Archivstr. 12-14, 14195 Berlin.

Laufbahn des höheren Archivdienstes

Wer ein Geschichts- beziehungsweise ein verwandtes Studium abgeschlossen hat (der Nachweis der Promotion ist erwünscht), kann sich für das Archivreferendariat bewerben. Es wird teils am Geheimen Staatsarchiv, teils an der Archivschule Marburg absolviert und dauert 2 Jahre.

Im Einzelnen sind Einstellung und Referendariat geregelt nach der Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den höheren Archivdienst des Bundes (HArchDVDV) vom 19. Juni 2017 (Bundesgesetzblatt (BGBl. I S. 1896, 1897). Das Referendariat folgt dem Modulhandbuch des GStA PK.

Weitere allgemeine Informationen finden Sie in den Blättern zur Berufskunde: Archivar des höheren Dienstes, hrsg. v. der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg sowie auf der Internetpräsenz der Archivschule Marburg.

Laufbahn des gehobenen Archivdienstes

Einstellungsvoraussetzung ist das Abitur, Fachhochschulreife oder eine andere zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung. Erforderlich sind ausgeprägtes Geschichtsinteresse und gute Geschichtskenntnisse sowie gute Latein- oder Französischkenntnisse. Die Ausbildung dauert insgesamt 3 Jahre (3 Monate Grundstudium an der Fachhochschule für öffentliche Verwaltung in Berlin, 15 Monate praktische und 18 Monate theoretische Ausbildung teils am Geheimen Staatsarchiv, teils an der Archivschule Marburg).

Im Einzelnen sind Einstellung und Ausbildung geregelt nach der Verordnung über den Vorbereitungsdienst für den gehobenen Archivdienst des Bundes (GArchDVDV) vom 18. Dezember 2015 (Bundesgesetzblatt, Jg. 2015 Teil I Nr. 54, S. 2478), die durch Artikel 1 der Verordnung vom 19. Juni 2017 (BGBl. I S. 1896) geändert worden ist.

Weitere allgemeine Informationen finden Sie in den Blättern zur Berufskunde: Archivar des gehobenen Dienstes, hrsg. v. der Bundesanstalt für Arbeit, Nürnberg sowie auf der Internetpräsenz der Archivschule Marburg.

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.