Schweizer Ex-Preußen

News vom 17.07.2019

Eine Delegation der Association Neuchâtel – Berlin besuchte das GStA PK – und entdeckte dabei Erstaunliches.

Delegation aus Neuchâtel zu Besuch im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz
© GStA PK / Christine Ziegler

Eine Urkunde, mit welcher der Herrscher im 13. Jahrhundert seine Souveränität einbüßte, eine historische Zeichnung des Kenotaphs der mittelalterlichen Grafen und andere Schlüsseldokumente zur Geschichte des Fürstentums befinden sich heute nicht in Neuchâtel/Neuenburg, sondern in Berlin. Dies konnte eine Delegation der Association Neuchâtel – Berlin unter der kundigen Führung Lionel Bartolinis, Leiter der Archives de L’État de Neuchâtel, bei ihrem Besuch im Geheimen Staatsarchiv zu ihrem Erstaunen entdecken. Doch weshalb befinden sich diese Archivalien heute in Berlin?

Nichts scheint weiter auseinanderzuliegen als Preußen und die Schweiz – und doch besteht eine direkte geschichtliche Verbindung zwischen diesen so unterschiedlichen Staatswesen. Denn für knapp 150 Jahre zwischen 1707 und 1848 war das Fürstentum Neuchâtel/Neuenburg Teil des norddeutschen Königreichs. Nachdem ein letzter Fürst ohne Erben gestorben war, entschied sich das wahlberechtigte Drei-Stände-Gericht in Neuchâtel für den preußischen König als neuen Landesherrn. Die Entscheidung für Preußen war zugleich eine gegen Frankreich: Einen fernen protestantischen König zog man einem benachbarten katholischen entschieden vor. Die preußischen Könige ließen Neuchâtel denn auch an der langen Leine laufen, rekrutierten dort aber zum Beispiel französischsprachige Diplomaten, die sie dringend benötigten.

Die archivalische Überlieferung dieser Histoire croisée befindet sich heute ganz überwiegend in den Archives de L’État de Neuchâtel, zu einem kleinen Teil aber auch im Geheimen Staatsarchiv Preußischer Kulturbesitz, vor allem in bestimmten Überlieferungen zentraler Verwaltungsbehörden. Die Berliner Achivalien besser zu erkunden, haben sich die Association Neuchâtel – Berlin und das GStA PK für die Zukunft vorgenommen. Alors - eine alte Geschichte sorgt für neue Freundschaft!

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.