Eidechsen und Bügelhelme für einen Physiker?

News vom 31.08.2021

Eine heraldische Notiz zu Hermann von Helmholtz, dessen Geburtstag sich am 31. August 2021 zum 200. Mal jährt. Helmholtz gilt als einer der bedeutendsten Physiologen und Physiker Preußens. 1883 wurde er in den Adelsstand erhoben – und erhielt ein Wappen.

Wappen des Hermann von Helmholtz
Wappen des Hermann von Helmholtz, Entwurf: Borwitz und Harttenstein, I. HA Rep. 176, Nr. 3484

„Lieber Schwager! Ich habe Dir anzuzeigen, daß ich laut heute mir zugegangener Anzeige des Heroldsamtes in den Adelsstand erhoben worden bin. So viel wir wissen, wurde die Initiative dazu durch Kronprinz und Kronprinzessin gegeben. Meine eigentliche Stellung in der Welt wird dadurch nicht mehr wesentlich geändert, aber für Anna und die Kinder freut es mich – und auch aus öffentlichen Gründen, denn es ist seit hundert Jahren das erste Mal wieder, daß bei uns Jemand nur wegen wissenschaftlicher, nicht politischer oder militärischer Leistungen diese Ehre empfängt. […]“
Brief von Helmholtz an Schmidt von Zabiérow, 28. Januar 1883, zit. nach: Anna von Helmholtz. Ein Leben in Briefen, 1. Bd., Berlin 1929, S. 262 

Es war offenbar etwas Besonderes, dass die Verdienste von Hermann Helmholtz auch im Umkreis des Kaisers und preußischen Königs Wilhelms I. solch hohe Anerkennung fanden. Freilich hatte der Geadelte  auch Recht auf ein Wappen.

Mehr darüber verrät die zu Helmholtz geführte Akte des königlichen Heroldsamts, das in Preußen die Standes- und Adels-Angelegenheiten bearbeitete. Sie enthält nämlich nicht nur eine Kabinettsorder vom 27. Januar 1883 zur Nobilitierung des Physikers, sondern auch den Entwurf eines Wappens. Es wurde nach den Wünschen von Helmholtz durch den Dezernenten Hans von Borwitz und Harttenstein nach heraldischen Regeln gestaltet.

Dieses Wappen lehnte sich motivisch an das der Familie seiner Ehefrau Anna, geborene von Mohl, an. In dem von Mohlschen Wappen sind ebenfalls drei Eidechsen auf einem Schrägrechts-Balken abgebildet; außerdem wächst ein silberner Löwe mit doppeltem Schweif und roter Zunge als Helmzier aus dem Wappenhelm. 

Im Wappen von Helmholtz nehmen Tunierhelme in zwei Feldern des gevierten Schildes Bezug auf den Namen des Wappenstifters. 

Das selbstgewählte Wappen verdeutlicht den Stolz des Trägers auf seine familiäre Herkunft. Auch die Zuneigung und Dankbarkeit gegenüber seiner Ehefrau Anna von Helmholtz, die eine ebenbürtige Partnerin und wichtige Unterstützerin für ihn gewesen sein muss, findet so Ausdruck.

Johanna Aberle/Franziska Palland

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.