Das Geheime Staats-Archiv Preußischer Kultur-Besitz

Das Geheime Staats-Archiv Preußischer Kultur-Besitz heißt kurz: GStA PK
Gesprochen wird das: Ge – Es – Te – A – Pe – Ka
Das GStA PK ist in Berlin.

Das Geheime Staats-Archiv PK hat viele Archivalien von den Preußen.
Archivalien sind zum Beispiel:
Akten und Briefe.
Man kann sie ansehen.
Aber es ist oft schwer, Archivalien zu lesen.
Es gibt auch Landkarten.
Dort kann man zum Beispiel sehen:
Da war Preußen.
Preußen war vor langer Zeit ein Königreich.
Dann war es ein Land in Deutschland.
Die Menschen in Preußen hießen: die Preußen.
Sie haben viele Dinge gesammelt.

Was macht das GStA PK?

Das GStA PK bewahrt die Dinge auf.
Die Dinge sind in Häusern.
Die Häuser sind in Berlin.
Die Dinge brauchen viel Platz.
Das GStA PK zeigt die Dinge.
Das heißt: Alle Menschen können sich die Dinge ansehen.

Das GStA PK erschließt die Dinge.
Das heißt: Es zeigt, dass die Dinge da sind.
Dazu weisen die Menschen bei dem GStA die Dinge in Büchern nach.
Diese Bücher heißen Findbücher.
In Findbüchern steht, welche Dinge vorhanden sind.
Die Findbücher sind im Archiv und im Internet.

Das GStA PK behandelt die Dinge gut.
Manche sind sehr alt.
Sie sind 700 Jahre alt.
Sie sollen noch lange da bleiben.
Die Menschen machen die Dinge für die Zukunft haltbar.
Andere Dinge sind neu.
Sie sind aus der Gegenwart.
Gegenwart heißt: Die Zeit, in der wir heute leben.

Wie funktioniert das GStA PK?

Das GStA PK gehört zur SPK.
SPK heißt: Stiftung Preußischer Kultur-Besitz.
Gesprochen wird das: Es – Pe – Ka.

Die SPK zeigt die Dinge allen Menschen.
Auch, wenn sie nicht in Berlin wohnen.
Deswegen gibt ganz Deutschland der SPK Geld.
Das Geld kommt von der Regierung.
Das reicht aber nicht ganz.
Oft geben auch reiche Menschen der SPK Geld.
Sie finden gut, was die SPK macht.

Die SPK hat einen Präsidenten.
Er heißt Hermann Parzinger.
Der Präsident leitet die SPK.
Er wird von vielen Menschen dabei unterstützt.
Wichtige Entscheidungen trifft er zusammen mit anderen.
Diese Menschen kommen aus ganz Deutschland.

Das GStA PK hat eine Direktorin.
Sie heißt Ulrike Höroldt.
Sie leitet das GStA PK.
Sie trifft Entscheidungen für das GStA PK.

Wie kann man das GStA PK benutzen?

Die Archivalien sind in Berlin.
Die Menschen können dorthin gehen.
Und sich die Archivalien ansehen.
Für die Benutzung gibt es Regeln.
Und viele technische Geräte.
Die Menschen kommen aus Deutschland zu dem GStA PK.
Sie kommen auch aus anderen Ländern.
Sie interessieren sich für viele Dinge.
Zum Beispiel die Geschichte von ihrer Familie.
Oder die Geschichte von einem Gebäude.

Auf unserer Website werden neben den technisch erforderlichen Cookies noch Cookies zur statistischen Auswertung gesetzt. Sie können die Website auch ohne diese Cookies nutzen. Durch Klicken auf „Ich stimme zu“ erklären Sie sich einverstanden, dass wir Cookies zu Analyse-Zwecken setzen.

In unserer Datenschutzerklärung finden Sie weitere Informationen. Dort können Sie Ihre Cookie-Einstellungen jederzeit ändern.